seelze.de
NAVIGATION

Friedhöfe

Friedhöfe sind Orte des Lebens. Dort besuchen wir unsere Verstorbenen, dort trauern wir und halten Zwiesprache. Aber auf dem Friedhof treffen wir auch Bekannte und Nachbarn, finden Ruhe und Erholung in einer parkähnlichen Umgebung mit besonderer Atmosphäre. Die Stadt Seelze unterhält und verwaltet insgesamt 9 kommunale Friedhöfe. Der alte Friedhof Letter, Im Sande, ist jedoch außer Dienst gestellt. Auf ihm sind keine Bestattungen mehr möglich. Sie finden einen kommunalen Friedhof in den folgenden Stadtteilen:

Die Friedhöfe in Gümmer, Kirchwehren, Lathwehren, sowie der alte Friedhof Seelze und der nördliche Teil des Dedensener Friedhofs werden durch die Kirchengemeinden eigenständig verwaltet.

Kontakt Friedhofsverwaltung

Beerdigungen anmelden
Telefon: 05137 828-416

Bestattungszeiten
Montag bis Donnerstag: 10:00 Uhr, 12:00 Uhr und 14:00 Uhr Freitag: 9.30 und 11.00 Uhr

Ihre Ansprechpartnerinnen:
Manuela Gelse
05137 828-411
Hannelore Hardich-Rifai
05137 828-413
Sandra Friedrich
05137 828-416

E-Mail: friedhof@stadt-seelze.de
Fax: 05137 828-460 

 


Friedhofsentwicklungskonzept

Im Auftrag der Stadt entsteht derzeit in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro entera ein Friedhofsentwicklungskonzept für die kommenden 25 Jahre.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie über die folgenden Links:  

Aktuelle Meldungen zum Thema Friedhöfe in Seelze

Pflege auf Rasengräbern beginnt: Angehörige sollten Grabschmuck entfernen

Wegen der beginnenden Pflege von Rasenreihengräbern und Urnenrasenreihengräbern auf den städtischen Friedhöfen bittet die Stadt Seelze alle Angehörigen, dort abgelegten Grabschmuck bis Montag, 17. Februar, zu entfernen.

Mit der milderen Witterung starten auch wieder die Pflegearbeiten auf den Rasenflächen der Friedhöfe. Obwohl ein Aufstellen von Grabschmuck auf der Rasenfläche entsprechend der Friedhofssatzung grundsätzlich untersagt ist, zeigt die Stadt Verständnis für Angehörige, die insbesondere an Gedenktagen an ihre Verstorbenen erinnern und sie würdigen wollen.

Um aber die mit den steigenden Temperaturen beginnenden Pflegearbeiten fachgerecht ausführen zu können, wird nicht entfernter Grabschmuck auf den Urnenrasen- und Rasenreihengräbern ab Montag, 17. Februar, von Beschäftigten der Stadt entsorgt. Gleiches gilt für verblühten Grabschmuck und beschädigte Gegenstände auf den jeweiligen Gedenkplätzen der Friedhöfe. Alle nicht beschädigten Gegenstände wie etwa Schmuckschalen belassen die städtischen Mitarbeiter dort.